cover_article_719_en_US

Triple C special edition :

22 articles on internships

and their relation to unpaid work,

creative industries

and higher education

.

[click on the image to follow the link to the articles and table of contents!]

Advertisements

Prekäre Arbeitsverhältnisse für alle? Kunst, Kultur, Wissenschaft als (negative) Avantgarde (alt-)neuer (Erwerbs)Arbeitsverhältnisse oder “Selbständig waren wir ja schon immer”

 

Andrea Ellmeier für Kulturrisse Januar 2003

 

Auf der Suche nach (Erwerbs)Arbeit ist in den letzten Jahren ein Feld, das bislang als arbeitsmarktpolitisch wenig attraktiv galt, immer häufiger in Diskussion gebracht worden: der Kulturbereich – ein sehr weites ‘Land’ gewissermaßen, zudem eine unsichere Größe in den Statistiken. Auch die EU-Generaldirektion für Soziales und Beschäftigung wollte mehr darüber wissen und gab die Studie Exploitation and development of the job potential in the cultural sector in the age of digitalisation in Auftrag.

mehr lesen

Debatte4-01
.
.
Sollen KünstlerInnen das Vorzeigemodell der Arbeit der Zukunft sein? 
Eine formelle Debatte
.
29.9.2015, 19 Uhr
Depot – Kunst und Diskussion
Breitegasse 3, 1070 Wien
.
Kreativität, Flexibilität und Selbstverwirklichung: Was oft als Idealvorstellung der Arbeit der Zukunft gilt, ist für KünstlerInnen schon längst real.
Zwei Teams zu je drei RednerInnen argumentieren, warum künstlerische Arbeit das Vorzeigemodell der Arbeit der Zukunft sein sollte – oder warum nicht.
Das Publikum hat die Möglichkeit sich an der Debatte zu beteiligen.
Die Veranstaltung wird auf Video aufgezeichnet.
 .
RednerInnen:
 .
Krüger&Pardeller/Doris Krüger, Künstlerin
Univ.Prof. Michael Meyer, WU Wien
eSeL (Lorenz Seidler), Kunstforscher 
Julian Turner, Künstler
Wolfgang Zinggl, Künstler, Kultursprecher der Grünen
Judith Huemer, Künstlerin 
 .
Zum Facebook Event:
 .
Zum Esel.at Event:
 .
Zu den Regeln der Debatte – British Parliamentary Style:
 .
ein Projekt von oellinger/rainer

Limbo_interndinner

 

At Philosophy Unbound #5, Interndinner presents a short play about work and compensation. With our own life in a capitalist society in our minds, we will reenact how work can be exchanged for remuneration but also for love, for experience, for learning, for an opportunity or for another line in your CV.
So, how far can you stretch? How low can you go?

 

 

meet us on the 1st of October at Spektakel

20:00

Hamburgerstrasse 14

1050 Vienna

 

more information here.

The Ireland based Third Level Workplace Watch (3lww), a collective of precarious workers organising to defend rights to fair wages and working conditions in the university workplace launched the Postcards from Periphery:

“To help break the silence and stigma around precarity we decided to embark on a new project entitled ‘Postcards from the Periphery.’ Our hope is that other precarious academics will join with us on this journey by contributing their own postcards from the periphery. It’s simple to do – just send us on an image file of you holding your postcard to thirdlevelworkplacewatch@gmail.com. The postcard should provide a brief snapshot of your situation, fears or experiences. No faces necessary!”

.

postcard_precarity(click on the image to follow the link!)

“The public space changes to the needs of the breakfasting people.The breakfasters start to communicate with their surroundings, just by being there without much of their active doing. They become their own medium to take space, to be space and to change it – things are told, things are heard and breakfasts are eaten. Again and again and again.”

20090730-um-vesterbrotorv-02

PERMANENT BREAKFAST (click on the image to follow the link)

Eating in the public space: The idea is quite simple and catching: one person invites to breakfast. The invited persons ( usually 4 ) commit themselves to invite to a public breakfast on the next possible date. And so on.

PERMANENT BREAKFAST: Eine Person lädt zum Frühstück im öffentlichen Raum. Die geladenen Personen verpflichten sich, am nächsten Tag jeweils ein weiteres öffentliches Frühstück abzuhalten, dessen Gäste wiederum ehebaldigst Frühstücken und so fort.

Bei einem Grundsetting von fünf Personen käme man bereits am 10. Tag auf 1,6 Mio. Frühstückende!